Donnerstag, 23. Februar 2017

Stadt und Resonanz: Wie es sich verhält...


























... mit dem Sehen und dem Herzen.

Mit dem Rhythmus und den Irritationen.
Den Schreckgespinsten.
Dem Trotz.



Soll man nun mit dem Herzen sehen? Oder doch lieber fühlen?
Wieviel gesehene Gedanken passen da rein?
Und was, wenn sie das Gefühl ungesehen machen?
Was wiegt es dann, das Herz? Was sagt es dann?


Fragen über Fragen...Stadt und Resonanz heute in München.


Dienstag, 21. Februar 2017

*Februar-Freuden* Im Vorrübergehen entdeckt


























* Poesie im Vorbeigehen*


























* Ein Nest für Kinder*


























* Rhythmus*


























* Baum-Rose*


























* Zufalls- Affichismus*


























* Und die Frage: Was ist, wenn dem Immer das Ende fehlt? *

* Lesebaum *

So beobachtet und daran erfreut im Februar.
These are my monthly pleasures discovered by passing.

Samstag, 11. Februar 2017

Im Garten der Großmutter


Es sind die Bilder unserer Erinnerung,
die uns mit unseren verlorenen Schätzen verbinden, aber es ist der
Verlust, der den Bildern die Gestalt gibt,
die Blumen sammelt, die Girlande
knüpft.

(Colette, Mein Elternhaus) 

(*klick*) 

Es besteht noch akuter Lebenserforschungsbedarf. Dazu ist es da, dieses Leben.

Seid alle herzlich gegrüßt, auch wenn es hier gerade etwas "stiller" ist als sonst.

Samstag, 28. Januar 2017

*Januar-Freuden*


Oh dieses Leben aber auch....
es rüttelt und schüttelt und stellt einiges auf anstrengendste Weise auf den Kopf, 
aber die im Januar gesammelten Freuden sollen dennoch ihren Platz bekommen. 
Umso wichtiger.
Ich will der lieben Mirjam danken, für diese schöne Kategorie:
jeden Monat sammeln, was gut war.
Kleine Momente.
Schön, wie die Eisblumen, die es hier überall gibt.

*Morgens immer der selbe See und nie gleich. Dampfend, gefroren, sonnenbeschienen, entenbesucht, menschenbeschlittert und verschneit.
*Ein nach Süden und Wärme aussehender Mann mit einer riesigen Pudelmütze im Schnee, sich selbst fotografierend, strahlend- als sähe er den Winter zum ersten Mal.
Wohin hat er wohl das Bild geschickt?
*Beim Blick aus dem Zugfenster ein Kitz entdeckt.
*Die Dankbarkeit für die Erfindung des Telefons. Viele abendliche Worte und Sätze hin und her. Freundinnenglück!
*Das zwergenbemützte, rotwangige, geliebte Kind, den Rodelberg hinabsausend.
*Manngeburtstagsgemütlichkeit in großer Runde.
*So wunderbare Post!Danke Ghislana, kiitos Liivia ihanasta postista! 
Und so herzlich auch allen anderen Briefkastenerfreuer/innen ganz ohne bloggerei.


























*Und dann noch die durchschnittliche Schönheit der Scharonfrucht.
Wie gut sie sind, die kleinen Freuden...


Sonntag, 15. Januar 2017

"Ein Moment sind drei Augenblicke" ...




... hat das Kind eines Tages sehr weise gesagt. 
So gibt es nun eine Kategorie der Momentaufnahme.

Heute bei diesem Kasperl, den die Münchener Kinder ( und Eltern) sehr lieben.
( Übrigens sind auch die Hörspiele wunderbar amüsant und empfehlenswert.)

"One moment is composed of three instants",
 the child once wisely said.
So a new category is born: today catched at this childrens theater
very beloved by Munichs children ( and parents).