Dienstag, 12. Dezember 2017

12.Dezember




Nun seht Ihr meinen eigenen Beitrag zur Adventsmailart, das Thema Farben und Streifen.
Hier *klick* findet ihr den tollen Blog "Postkunstwerk" von Tabea und Michaela.
Es hat eine gute Weile gedauert, bis ich wusste, in welche Richtung es gehen könnte.
Immer wieder sah ich die finnischen Birkenwälder vor mir, deren weiß-schwarze  Stämme
die dortige Landschaft durchziehen. Und somit war das Motiv klar. Blau ins grün übergehend mit kleinen roten Akzenten: meine Farben. Die Technik: Acrylmalerei und Fadenspiel.




















"Weshalb konnte man nicht das ganze Leben hindurch die Fähigkeit bewahren, Erde und Gras und rauschenden Regen und Sternenhimmel als Seligkeiten zu erleben?"

( Astrid Lindgren, Ferien auf Saltkrokan)

... steht auf der Karte. Ich finde es ist eine gute Frage. So erinnert die Karte mit ihren Birkenstreifen vielleicht ein wenig daran inne zu halten und die "Seligkeiten der Welt" wahrzunehmen.



Als hochmotivierte Resteverwerterin habe ich die oben ansichtigen Kreppbandstreifen, mit denen das Papier fixiert war, kleingeschnitten sowie auf Mandarinenschachtelholz geklebt
und zu "Briefmarkennachbarn" erkoren.
Leider habe ich mich ein klein wenig im Format vertan....und hoffe, es wird mir verziehen...die Karte ist , gemeinsam mit einer weiteren auf meiner Leine, etwas größer als die anderen...

Ich hoffe, alle Karten sind gut angekommen und wünsche Euch einen wunderbaren 12.Dezember! Und da "Halbzeit" ist, zeige ich Euch morgen die bisher eingetroffenen Beiträge dieses wunderbaren Postkunstprojekts.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Kerzentier



Ein Kerzentier im Fenster.


Ein gemeinsames Leuchten. Weil das Leben so ist. Ob wir es wollen oder nicht.

World Candle Lightning Day....



Donnerstag, 7. Dezember 2017

Salutogenese mit Beuys VIII- Umarme Bäume



" Das bedeutet, dass der Mensch ein Wesen ist, das sich zusammen mit der Entwicklung der Biosphäre gebildet hat und in seiner Komplexität ein Teil der Biosphäre ist, ein "selbstähnliches" Teil , ein kleines Abbild eines großen Ganzen, ein Abbild von Mutter Erde, ein Abbild des Sonnensystems."

( Praxisbuch Salutogenese, Theodor Dierk Petzold, Irisiana 2013, S.194)


Naturdonnerstag *klick*




Mittwoch, 6. Dezember 2017

Salutogenese mit Beuys VII- Lyrik auf Asphalt



"Zeichne an Wände", sagt Joseph Beuys.


" Entdecke die gute alte Straßenkreide wieder. Male heimlich ein schönes Bild oder schreibe einen inspirierenden Satz auf den Gehweg oder an eine Mauer. Bleibe in der Nähe und beobachte die Reaktionen."

Keri Smith

( Kam sehr gut an, bei den Vorbeischlendernden...)

Sonntag, 3. Dezember 2017

Farb(ver)läufe


Wie bereits letztes Jahr fühle ich mich durch Mirjams Adventskalender in der Streichholzschachtel sehr reich beschenkt. So viele feine Inspirationen jeden Tag.
Heute mit folgendem Zitat und anschließender Tagesaufgabe.
Lest und seht selbst!

"Die Menschen beachten die Farben eines Tages lediglich an seinem Anfang und an seinem Ende. Dabei wandert ein Tag durch eine Vielzahl von Farbtönen und Schattierungen, und zwar in jedem Augenblick. Eine einzige Stunde kann aus Tausenden von unterschiedlichen Farben bestehen. Wachsgelb, regenbesprühtes Blau. Schlammige Dunkelheit."

( Markus Zusak, Die Bücherdiebin)

Heute: Farbe im Lauf(e) des Tages wiederfinden.





Ganz erstaunlich, dass der oben abgebildete Farblauf bereits da war bevor ich die "Aufgabe" bekam.
Das Licht der Morgenmeditation, das Buch aus dem ich danach täglich etwas lese, die Lindenblüten des Tees , der Kind und mich bitte endlich gesund machen möge, die geheime Weihnachtsbastelei....

Ich bin gespannt was sich heute im (Ver)laufe des Tages noch zeigen wird...

Liebe Mirjam, sei herzlichst bedankt!

Donnerstag, 30. November 2017

Novemberfreuden 2017



* Das Novemberdunkel machte die Lichter umso heller *


* Ein handgearbeiteter ,nach Beuys Idee "unmöglicher", noch unfertiger Garten, wurde bereits ein wenig bepflanzt. Kommt das neue Jahr, kommt mehr darüber und vor allem mehr hinein und darauf. Ihr werdet es sehen....*



* Seht Euch des Kindes innerstädtischen Schulweghimmel mit Novemberleuchten an! *


*Der erste Morgenfrost*

Rauhreif

Alles ist Blüte geworden,
Frostblüte,
Nebelgedicht.

Mit gläsernen Zweigen
läutet der Weg
ins weiße Exil der Raben.

Christina Busta




* Zeit gefunden, für ein Projekt das Zeit, und Reisen in dieser,
braucht um zu reifen und zu wachsen *



* Ganz eigensinnig taten wir Ende November so, als sei bereits Advent und luden ein zu
Licht und Kuchen *



* Novemberliche Postfreuden. Von Lisa, Monique, Margrit, Svea, Mano, Mirjam,...Danke, Ihr alle!*

* Ein guter November war das. Viel besser als gedacht. Auch wenn er mir im Endspurt noch den obligatorischen Infekt beschwert hat, geht es verschnupft und dennoch frohgestimmt hinein in den hier schneebedeckten Dezember...*

Sonntag, 26. November 2017

Umher- und Darumherumgestreiftes






Verwunderlich, dass geheimgestreifte Dinge in Wochen ihren Anfang finden, in denen es sich anfühlt als käme ich vor lauter Müssen zu Nichts, zu Nichts....
das Projekt zeigte sich der Eile trotzend, und der Advent kann beginnen!

Mehr darüber gibt es bei mir selbstverständlich erst nach dem Versenden zu sehen.

Adventsmailart hier : *klick*


Sonntag, 19. November 2017

Mikrokosmos Streif(en)züge



 Mikrokosmos (*klick*) ist der verkleinerte Blick auf sich dadurch vergrößernde Dinge.
Das, woran ich oft vorbeigehe ohne es zu bemerken.

Diesmal die "Gestreiftheit der Stadtfelsen".

Microcosmic view (click) on things I usually don´t recognize. A smaller regard makes a bigger view.


Streifen und Farben

Streifen und Farben.
Meine Ideen reifen so langsam, dass zwischenzeitlich Unruhe aufkommt.
Aber wie war das mit dem Wein, dem guten?





Das Kind wiederum ist schon sehr viel weiter mit seiner künstlerischen Post.
Wie wunderschön, diese leuchtenden Karten...




Montag, 13. November 2017

Druckfrisch und bereit für die Kiste



AZ, 11. und 12.11.2017,tm




Hier *klick* alle Posts Über die Poesiekiste.

Zur Zeit überlege ich, was die Kiste den Winter über braucht. Es ist dunkler und ungemütlicher, die Menschen flanieren weniger. So ist die letzten Tage kaum etwas herausgenommen worden.
Regen und Wind zerren an den Außenplakaten und derzeit ist es zu nass für eine Außengestaltung.
Auch innen ist es etwas klamm.

Ich könnte ihr einen Winteranzug stricken, der Jahreszeit gemäß...wie wäre das?

Jeder, der mitmachen möchte darf dies gerne tun. Für Außen wie innen. Poesie oder Dekoration.
Willkommen!


Sonntag, 12. November 2017

12x12/ November 2017



Novemberwettermorgen. 
Augen schließen, Regen lauschen. Ein so wunderbares Geräusch.





Im noch stillen Wohnzimmer Freude über das sonntagmorgendliche Radioprogramm.
"Lebenselixier Bewegung". Ich lausche immernoch.


"Es geht darum, etwas Auszuprobieren. Dabei ist es nicht wichtig, ob es gelingt oder nicht. Es geht darum, alles im Bewusstsein des Übens zu tun, um zur Haltung der Selbstliebe zurückzufinden. Sich zum Beispiel auch darin zu üben, mit liebender Haltung unangenehmen Begegnungen gegenüberzutreten. Nicht aus einem Muss heraus, sondern freiwillig.  So kann man die Freundschaft und Liebe zu sich selbst wiederentdecken. Zum Wohlbefinden mit sich und anderen, gehört die innere Balance. Sie gewinnt man am leichtesten in der Stille und im Innehalten zurück, die man für sich zum Reflektieren nutzt. Vielleicht ist dieser Weg nicht einfach, aber er hält uns in Bewegung und unseren Körper, unsere Seele und unseren Geist lebendig. ( Bayern 2 , Lebenselixier Bewegung am 12.11.17*klick*)




... und stricke...


Das Kind genießt ebenso.



Und baut. In Novembergrau.





Morgens bereits an mittags denkend. In diesem Hause braucht es für einfache Gerichte zweierlei Teig. Der darf erst einmal auf der Heizung ruhen.



Gegen Mittag dann zweierlei Gerichte zubereitet.
Die Schönheit des Krauts bewundert.
Beim Kraut schneiden nur Kraut geschnitten.
Ich übe...*klick*

Es duftet nach Kraut, Fenchel, Curry...hmmm...
Und dann noch nach kindgewünschter Pizza.



Meine tägliche Übung:
Eine kleine und sehr schnelle Serie unzensierten Zeichnens.
Dann noch etwas Arbeit an einem Projekt. Die Familie lässt mir den Raum.



Draußen toben Herbststürme und rütteln an den Ziegeln.
Ich lausche...außer dem Wind auch noch den Briefen von Marthá und Johanna.

" Der Herbst hat uns ohne Ankündigung überfallen. Schickt mich mit Mütze und Handschuhen
ins Tal. Durch fade Nebel. Die ich selbst verscheuche. Mein alter treuer Sehnsuchtsort aus
Schindeln klopft an. Mein Herbstbild, Winterbild."

(Zsusza Bánk, "Schlafen werden wir später", S.Fischer , Frankfurt 2017, S.347)






Hier hagelt es mittlerweile beeindruckend laut. Alle lauschen wir.


Das Kind hört sich vinylknisterndes Grips-Theater ( *klick* ) an und malt.
Denn bald wollen wir einladen, zum Adventssüß, zum Neujahrssüß. Zu Licht und Kuchen.
Zeit wird es...und hier ist es schon wieder dunkel.



Zum Ausklang  eines unaufgeregten Novembersonntags gibt es jetzt noch eine kleine kreative Abendrunde. An Ideen und Vorhaben mangelt es nicht.
Gute Nacht da draußen!

Hier *klick* könnt ihr sehen, was viele andere heute gelebt haben.