Dienstag, 4. April 2017

Salutogenese mit Beuys IV


 "Werde naß."

Der Morgen begann frühlingshaft saftig. Wenn auch bereits mit dunklen Wolken. Das machte die Farben umso satter und leuchtender. 
Fehlende Kamera beim Laufen um den See. Dafür sehende Augen und später malende Hände.
Damit der Frühling saftig und leuchtend bleibt, wurde alles am Abend beregnet.
Macht er uns auch frühlingssaftiger, der Regen?  
Einen Versuch war es wert!


























" Im Leben der Pflanzen spiegeln sich die Jahreszeiten sehr deutlich. Indem wir mit den Pflanzen in Kontakt sind, können wir auch uns auf die Jahreszeit einstimmen."

( Th.D. Petzold, Praxisbuch Salutogenese, Irisiana, S. 128)

Kommentare:

  1. Ich habe wundervolle Regenbogenbilder aus M. bekommen....
    Deine Farben sind herrlich....
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, wie schön!Einen Regenbogen habe ich nicht gesehen, aber die Farbenpracht der Pflanzen macht auch graue Tage wunderschön. Dir auch eine Gute Nacht!

      Löschen
  2. bei meiner frühjahrsmüdigkeit sollte ich das wirklich mal ausprobieren ;-)! mir scheint, die pflanzen habe keine solche und sind voller energie und tatendrang. ich nehme mir ein beispiel an ihnen und deinem aquarell und singe schon mal das lied der amsel fröhlich mit.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mano, Frühjahrsmüdigkeit kann ich mir bei Dir gar nicht vostellen!Und wie ich höre, machst Du das ganz gut mit dem singenden Aquarell ;-)

      Löschen
  3. Als wir aus Japan nach Hause kamen, war es als hätten die Pflanzen auf uns gewartet. Seitdem platzt und bricht es überall auf, startet durch, wartet allerdings nun aber auch mal auf einen saftigen Frühlingsregen. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Platzen ist ein gutes Wort. Meine täglichen Parkrunden erfüllen mich sehr mit Farben. Und wenn der Himmel grau ist, werden sie auf ihre Art noch leuchtender. Das ist sehr schön :-).
      Liebe Grüße,Taija

      Löschen